Gamification im Recruiting: let the game begin

Noch eben den Highscore geknackt … und schon winkt das Stellenangebot! Gamification bringt Spannung in den grauen Recruiting-Alltag und gestaltet den Prozess so nicht nur für Bewerber, sondern auch für Recruiter abwechslungsreicher. Doch was ist eigentlich dran am spielerischen Trend der HR-Szene? Unter Experten wird Gamification als „The Next Big Thing“ gehandelt – aber in Deutschland kommt es noch vergleichsweise wenig zum Einsatz.

Spielend leicht zum neuen Job: Was ist Gamification?

Man spricht von Gamification, wenn Elemente aus Computerspielen in Alltagssituationen übertragen werden. Beispielsweise, wenn es in einer Lernsoftware einen Highscore für die meisten richtigen Antworten zu knacken gilt. Nachdem sich diese spielerischen Elemente bereits in anderen Bereichen etabliert haben, erobern sie zunehmend das Feld der Mitarbeitergewinnung. Und erschaffen damit kreative Ansätze, um Kandidaten mehr für den Bewerbungsprozess zu engagieren und Interesse für das Unternehmen zu wecken.

Warum Gamification eine Bereicherung für das Recruiting ist

Auf den ersten Blick mutet es vielleicht ein wenig seltsam an, ein so wichtiges Thema wie die Einstellung eines Mitarbeiters mit Onlinegames zu verknüpfen. Doch bei genauerer Betrachtung liegen die Vorteile auf der Hand:

  • Atmosphäre lockern: Macht das Unternehmen schon bei der Bewerbung einen zu ernsten Eindruck, hält sich die Motivation der Bewerber in Grenzen. Die Gamification des Bewerbungsprozesses sorgt für Abwechslung und lässt den Arbeitgeber attraktiv wirken.
  • Stärken aufdecken: Je nach inhaltlicher Gestaltung des Spiels können aus dem Umgang mit den darin abgebildeten Herausforderungen auch Rückschlüsse auf die Person des Bewerbers gezogen werden. So lassen sich über ein Spiel sogar klassische Aufgaben aus Assessment-Centern wie etwa die bekannte Postkorbübung in eine spielerische Umgebung verpacken. Der Recruiter erfährt aus den Ergebnissen des Spiels, wie der Bewerber seine Prioritäten setzt oder mit Zeitdruck umgeht und welche Soft Skills ihn auszeichnen. Auch Programmieraufgaben oder typische Aufgabenstellungen aus dem späteren Arbeitsalltag lassen sich in kleinen Games abbilden.
  • Einblicke bieten: Im Rahmen des Spiels kann der Bewerber Einblicke in das Unternehmen oder die zukünftige Abteilung gewinnen. Dies steigert das Interesse für das Unternehmen und unterstützt beim Aufbau einer Bindung.
  • Employer-Branding unterstützen: Durch den Einsatz von Gamification präsentieren sich Arbeitgeber kreativ, innovativ und zeitgemäß. Mit solchen Formaten sprechen sie gerade die jüngeren Zielgruppen wie die Generationen Z und Y an.
  • Auffallen: Der Bewerbungsprozess läuft bei allen Unternehmen weitgehend identisch ab. Wer aus der grauen Masse herausragen möchte, muss sich etwas einfallen lassen. Da Gamification aktuell noch nicht sehr verbreitet ist, bietet es die ideale Chance, als besonderer Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Zugleich verringert sich so die Wahrscheinlichkeit, dass Kandidaten ihre Bewerbung selbst abbrechen.

Gamification-Elemente bieten Recruitern die Chance, Aufgaben aus Assessment-Centern einer breiten Masse zugänglich zu machen. Ein richtiges Assessment-Center, ob einzeln oder in der Gruppe, ist stets mit einem hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden. In Form von Spielen können problemlos Dutzende Bewerber denselben Test durchlaufen, ohne dass sich für den Arbeitgeber der Aufwand erhöht.

Nutzung von Gamification – alles nicht so einfach!

Gamification im Recruiting einzusetzen klingt einfacher, als es ist. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, kommt es entscheidend darauf an, die spielerischen Elemente auf durchdachte Weise zu nutzen. Sie müssen so gestaltet werden, dass Bewerber Lust auf mehr bekommen. Zugleich dürfen sie nicht der reinen Unterhaltung dienen: Sie sind so zu konzipieren, dass die Teilnahme am Spiel oder die Ergebnisse (z. B. eine erreichte Punktzahl) Erkenntnisse im Hinblick auf die Kompetenzen der Kandidaten zulassen.

Hinzu kommt, dass Gamification-Elemente nicht massentauglich sind. Rekrutiert ein Arbeitgeber regelmäßig die gleichen Stellen in größerer Anzahl, könnte sich Gamification lohnen. Für viele einzelne Berufe hingegen ist der Anpassungsaufwand an die jeweiligen Besonderheiten der Jobs zu groß.

Dies führt außerdem zu der zweiten mit Gamification verbundenen Herausforderung: Der Einsatz ist immer auch eine Kosten- und Zeitfrage. Die Entwicklung von Recruiting-Games ist zeitintensiv, was der schnellen Besetzung von Vakanzen entgegensteht. Hinzu kommt der große Aufwand, der enorme Kosten nach sich ziehen kann. Dies muss der Nutzung von Gamification-Elementen nicht zwingend entgegenstehen. Eine ausführliche Abwägung von Nutzen und Kosten ist jedoch im Vorfeld immer sinnvoll.

Beispiele für Gamification: Diese Arbeitgeber zeigen, wie es geht

Vor allem größere Arbeitgeber springen auf den Zug auf und haben bereits einige kreative Ansätze entwickelt, um spielerische Elemente in ihr Recruiting zu integrieren. Dies zeigen die folgenden Beispiele:

  • Karrierematcher: Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte macht es ihren Bewerbern leicht, Übereinstimmungen zu finden. Im „Karrierematcher“ entscheiden sie nach einem einfachen Ja-Nein-Prinzip, welchen Aussagen sie zustimmen – ganz im Stile von Tinder.
  • Online-Praktikum: Die Krankenkasse DAK bietet ihren Bewerbern die Chance, in einem „Online-Praktikum“ Einblicke in eine echte Krankenhausabrechnung zu bekommen – ihr tägliches Brot als künftige Kaufleute im Gesundheitswesen.
  • Punkte sammeln: Bewerber bei der Hotelkette Marriott zeigen im Spiel „My Marriott Hotel“ ihre Talente im Hotelmanagement.

Entscheidend ist, dass der Arbeitgeber ein Spielprinzip entwickelt, das zu seinem Unternehmen ebenso wie zu dem ausgeschriebenen Stellenprofil passt. Eine vermeintlich hippe Idee abzukupfern, ist wenig sinnvoll, wenn sich die Bewerber davon nicht angesprochen fühlen.

Gamification im Recruiting: Top oder Flop?

Spielerische Elemente – sieht so die Zukunft des Recruitings aus? Bislang verläuft die Einführung in Unternehmen noch eher schleppend – nur wenige der überwiegend größeren Arbeitgeber nutzen das Instrument derzeit, um ihr Recruiting aufzupeppen. Gerade deshalb eignet sich Gamification aber, um sich von der Masse abzuheben. Marktforscher rechnen damit, dass Gamification zukünftig für viele große Arbeitgeber eine Rolle spielen wird.

Die Zukunft des Recruitings ist der Trend dann aber auch nicht – Gamification kann weder die klassische Bewerbung noch einen normalen Recruiting-Prozess ersetzen. Und ist somit eher als Ergänzung des Personalmarketing-Mix zu sehen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

9. September 2021

Lernen Sie uns kennen

Wollen Sie mehr erfahren über die Themen Recruiting, Bewerbermanagement, Talent Management, Personalentwicklung, Human Resources und Zeitwirtschaft mit der rexx Software? Besuchen Sie uns auf einer der Personalmessen, gerne senden wir Ihnen Freikarten. Oder vereinbaren Sie einen persönlichen Kennenlern-Termin!

Die nächsten Termine

28. September 2021, online
29. September 2021, online
13. Oktober 2021, online
13. Oktober 2021, Wien
27. Oktober 2021, München
08. November 2021, online
08. November 2021, online
11. November 2021, online
22. November 2021, Düsseldorf
01. Dezember 2021, online
07. Dezember 2021, online
13. Dezember 2021, online
10. Januar 2022, online
07. Februar 2022, online
07. März 2022, online
29. März 2022, Zürich
05. April 2022, Stuttgart
03. Mai 2022, Hamburg
17. Mai 2022, Köln
19. Mai 2022, online
06. Juli 2022, München
13. September 2022, Köln

HIER MESSE-TERMIN VEREINBAREN UND MESSE-KARTEN BESTELLEN

MESSE-KONTAKT