Stellenausschreibung

Auf Jobportalen, Jobbörsen und auch in Zeitungen sind die sogenannten „Stellenausschreibungen“ zu finden. Synonyme für die Stellenausschreibung sind die Stellenanzeige oder das Job- bzw. Stellenangebot und sind in der Personalbeschaffung ein ungemein wichtiges Recruiting-Tool. Diese wird von einem Unternehmen personalwirtschaftlich zum Großteil für eine Arbeitnehmerbeziehung ausgeschrieben, um eine freie und organisatorische Arbeitsstelle zu besetzen. Die Ausschreibung kann sowohl intern (innerbetrieblich), als auch extern (außerbetrieblich) erfolgen.

Stellenausschreibung-HR-Glossar

Stellenausschreibungen als Erstkontakt bei der Personalgewinnung

Bei den außerbetrieblichen Stellenanzeigen gibt es diverse Möglichkeiten, um diese in der Öffentlichkeit zu platzieren. Wie bereits erwähnt sind Stellenbörsen, Jobportale und klassischerweise Printmedien, vor allem Tageszeitungen, hier die ersten Anlaufstellen. Seit Mitte der 1990er Jahre veröffentlichen zunehmend Unternehmen ihre Jobinserate auf der eigenen Website bzw. im Karriereportal.

Während bis in die 1990er Jahre hinein Tageszeitungen, besonders die Lokalpresse und einige wenige überregionale Blätter sowie Verbandszeitschriften die Medien der Wahl für eine Stellenannonce waren, spielt sich der Jobmarkt für offene Stellen heutzutage überwiegend im Internet ab. Internetstellenbörsen wie finest-jobs.com haben hier eine Art Vormachtstellung inne, obwohl Jobanzeigen auch in den sozialen Medien, auf Smartphone Apps oder den Unternehmensseiten ausgespielt werden.

Kaum ein Unternehmen setzt in der heutigen Zeit nicht auf den technologischen Fortschritt, da dieser mit diversen Vorteilen verbunden ist. Zum einen können sich die Bewerbenden dank der Online-Stellenanzeigen schneller und übersichtlicher informieren und auf offene Vakanzen bewerben. Von Unternehmensseite liegen zwei weitere Pluspunkte klar auf der Hand: 1. Die Stellenanzeige ist online, vor allem auf lange Sicht gesehen, wesentlich günstiger und lässt sich so lange schalten, bis sich ein entsprechendes Talent finden lässt, welches perfekt auf die Stellenausschreibung passt.

Im „War for Talent“ sind die Stellenausschreibungen die Speerspitze, um die entsprechenden Kandidatinnen und Kandidaten auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. Im Prinzip eine Art Visitenkarte, die einen ersten und gleichzeitig attraktiven Eindruck vermittelt sollen. Auch deshalb hat sich die Stellenanzeige mittlerweile zu einer eigenen, kleinen Kunstform entwickelt. Doch während der Kreativität und der Ansprache keine Grenzen mehr gesetzt sind, gibt ein paar gemeinsame Nenner, die jede Jobanzeige – egal, wie außerordentlich kreativ sie auch sein möge – gemein hat.

  • Unternehmensvorstellung (Standort, Größe, Mitarbeiterzahl)
  • Der Aufgabenbereich, welcher den oder die neue Mitarbeiter/in erwartet (z. B. Abwicklung von Personalaufgaben oder die Planung, Steuerung und Dokumentation von Bildungsmaßnahmen)
  • Stellenbeschreibung (eventuell Gründe für die Ausschreibung)
  • Anforderungsprofil der Bewerbenden
  • Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten
  • Leistungen (Gehalt, Erfolgsbeteiligungen, Sozialleistungen z. B. Altersversorgung)
  • Organisatorisches (Empfangsadresse, Eintrittstermin, erforderliche Bewerbungsunterlagen)

Während externe Stellenangebote sich um die Personalgewinnung außerhalb des Unternehmenshorizonts bemühen, kann das Recruiting bzw. der Bewerbermanagement Prozess aber auch innerhalb der eigenen Firma stattfinden, um eine offene Stelle zu besetzen. Auf vakante Stellen wird häufig im innerbetrieblichen Kontext mit einem Rundschreiben, einem Eintrag im Intranet, internen E-Mail-Verteiler oder einem Beitrag im internen Newsletter aufmerksam gemacht.

So können freie Stellen in anderen Abteilungen Aufstiegschancen möglich machen und die Mitarbeiter zeigen Initiative, um mehr Verantwortung zu tragen und sich weiterzubilden.

Interne Stellenausschreibung

Die interne Stellenausschreibung ist eine Methode der Personalbeschaffung. Hier schaut der Arbeitgeber im Betriebsinneren nach geeigneten Mitarbeitern für die entsprechende Vakanz. Die interne Stellenausschreibung richtet sich also an bereits angestellte Mitarbeiter eines Unternehmens. Die freie Stelle kann jedoch gleichzeitig auch extern ausgeschrieben werden z.B. durch eine klassische Stellenanzeige über Online-Jobbörsen.
Die meisten Unternehmen nutzen für die Ausschreibung das Intranet, ein schwarzes Brett, ein internes Jobportal oder einen E-Mail-Verteiler. In der Regel wird bei internen Stellenausschreibungen weniger auf Struktur und Form Wert gelegt. Es ist jedoch wichtig darauf zu achten, dass die Stellenausschreibung jedem Mitarbeiter gleichermaßen zugänglich gemacht wird.
Besonders sinnvoll ist eine interne Suche, wenn es zu wenige Bewerber für die vakanten Stellen gibt. Ein weiterer Vorteil ist das schnellere Onboarding und somit ein Ersparnis von Kosten und Zeitaufwand.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

24. Juli 2020

Lernen Sie uns kennen

Wollen Sie mehr erfahren über die Themen Recruiting, Bewerbermanagement, Talent Management, Personalentwicklung, Human Resources und Zeitwirtschaft mit der rexx Software? Besuchen Sie uns auf einer der Personalmessen, gerne senden wir Ihnen Freikarten. Oder vereinbaren Sie einen persönlichen Kennenlern-Termin!

Die nächsten Termine

27. Oktober 2021, München
08. November 2021, online
08. November 2021, online
11. November 2021, online
22. November 2021, Düsseldorf
01. Dezember 2021, online
07. Dezember 2021, online
13. Dezember 2021, online
10. Januar 2022, online
07. Februar 2022, online
07. März 2022, online
29. März 2022, Zürich
05. April 2022, Stuttgart
03. Mai 2022, Hamburg
17. Mai 2022, Köln
19. Mai 2022, online
06. Juli 2022, München
13. September 2022, Köln

HIER MESSE-TERMIN VEREINBAREN UND MESSE-KARTEN BESTELLEN

MESSE-KONTAKT