Verantwortung übernehmen - auch bei der Personalgewinnung

Für reibungslose, zügige  Abläufe und damit u.a. für den erfolgreichen Bestand eines Unternehmens am Markt ist die Übernahme von Verantwortung aller Mitarbeiter unabdingbar. Dies gilt für jede Unternehmensgröße. Hierarchien, Positionsbeschreibungen, Beschreibungen von Kompetenzfeldern etc. sollen helfen, den Verantwortungsrahmen eines Mitarbeiters zu beschreiben und gegen andere Funktionen im Unternehmen abzugrenzen.  So die Theorie, aber wie sieht die Praxis aus?

Verantwortung

Die Verantwortung aller Mitarbeiter sorgt für reibungslose Abläufe und damit für den Erfolg eines Unternehmens.

Führungskräfte und Mitarbeiter müssen nicht nur den für ihre Funktion vorgesehenen Verantwortungsrahmen kennen, der schriftlich oder mündlich formuliert wurde, sondern sie müssen diesen Rahmen auch ausfüllen können und wollen.  Eine angstfreie Fehlerkultur in einem Unternehmen begünstigt die Verantwortungsbereitschaft von Mitarbeitern positiv, ist aber auch kein Allheilmittel. Mitarbeiter, die  die Übernahme von  Verantwortung scheuen,  kann man auf allen Hierarchieebenen finden sowie auch in allen Teilen unserer Gesellschaft.  Menschen, die  im Laufe ihrer Entwicklung nicht gelernt haben, für das eigene Verhalten  Verantwortung zu übernehmen, tun sich in Gesellschaft und Unternehmen schwer.

Unangenehme Erfahrungen mit dem gesellschaftlichen Umfeld, so auch mit  Führungskräften, die über eine geringe Fehlertoleranz verfügen, also solche, die  erst nach dem Schuldigen suchen und dann nach der Lösung für die Beseitigung des Problems, provozieren ängstliche Zeitgenossen, die viel  Arbeitszeit mit ihrer persönlichen Absicherung verbringen.  Ein Indiz für die Scheu vor Verantwortungsübernahme sind nicht enden wollende Emailverteiler, die zur eigenen Absicherung möglichst viele Personen informiert halten sollen. Bei einem aufgetretenen Fehler sitzen somit alle Informierten in einem Boot und tragen die kollektive Verantwortung für den entstandenen Fehler.

Aus der Sicht eines Mitarbeiters, der vielleicht um seinen Arbeitsplatz bangt oder sich einfach nur gut darstellen möchte, ist dieses Verhalten nur allzu verständlich. Aus der Unternehmenssicht  trägt dieses Verhalten nicht zur Wertschöpfung bei. Eine angstfreie Fehlerkultur, die Fehler zulässt und dem Mitarbeiter die Möglichkeit gibt, sie zu korrigieren und in der er für die Korrektur Anerkennung erhält, fördert die Übernahme eigener Verantwortung. Auch die Übertragung von Aufgabenkomplexen im Gegensatz zu einzelnen Teilaufgaben fördert das „Sich-verantwortlich- fühlen“.  Der Mitarbeiter erhält Anerkennung,  wenn er „sein Projekt“  zum Erfolg geführt hat, auch wenn er auf dem  Weg dahin Fehler gemacht hat. Das wiegt mehr als ein Lob für eine gut erledigte Teilaufgabe oder die saftige Kritik, wenn es schief gelaufen ist. Dies lässt sich in allen Arbeitsbereichen und Hierarchieebenen umsetzen.

bewerberprofil

Folgendes Schaubild zeigt die zu bewertenden Bereiche eines Bewerberprofils in Vektoren, die natürlich je nach Position noch weiter aufgefächert werden müssen. Je nach Position können die einzelnen Bereiche unterschiedlich gewichtet sein, aber in jedem Fall hieße ein Verzicht auf die Beratungsverantwortung eines Personalers, auf über 50% der Bewertungsmöglichkeiten zu verzichten und damit die Passgenauigkeit eines Bewerbers nicht gut beurteilen zu können. Fachkompetenz kann zum Teil auch nach einer Einstellung zusätzlich erworben werden. Defizite in den anderen Bereichen sind schwieriger auszugleichen.

 

 Verantwortung im Recruitingprozess

Wie sieht es nun in dem Bereich aus, der es wissen sollte, dem HR- oder Personalbereich? In vielen Branchen kann der Personaler nur bedingt die Fachkenntnisse der Geschäftsbereiche oder der Forschungs- und Entwicklungsbereiche  aufbauen. Dies führt allzu häufig in der Praxis der Personalgewinnung dazu, dass der Personaler zur „Durchreiche“ mutiert. Das Personalangebot des Marktes wird an die Geschäftsbereiche weitergegeben, die nun mal die Fachkompetenz eines Kandidaten besser beurteilen können als der Spezialist für Personalfragen. Aber was ist die Rolle des Personalers?  Sein Verantwortungsrahmen umfasst die Kenntnis des Stellenmarktes, den Einsatz von erfolgsversprechenden Suchmethoden und die Sichtung und  Bewertung der einzelnen Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse, Ausbildungsnachweise, Daten etc.),  weiter deren Überprüfung auf Stimmigkeit, Feststellung von rechtlichen Hürden  und die entsprechende Beratung der Geschäftsbereiche. Zum Verantwortungsrahmen gehört auch der Überblick, ob die Bewerbung für andere Geschäftsbereiche interessant sein kann, damit ein guter Bewerber nicht für das Unternehmen verloren ist.

Das Bewerbungsgespräch ausschließlich vom Geschäftsbereich führen zu lassen, weil dieser die beste fachliche Kompetenz hat, hieße aus Unternehmenssicht auf einen Teil von Bewertungsmöglichkeiten zu verzichten. Für den Personaler hieße es,  die Verantwortung abzugeben und seiner Rolle  nicht gerecht zu werden. Der Eindruck des Personalspezialisten von einem Kandidaten hinsichtlich Auftritt, sprachlichem Vermögen, Körpersprache, Authentizität, Glaubwürdigkeit, Stil, Teamfähigkeit, kommunikativem Verhalten etc. hilft dem Vertreter des Geschäftsbereichs, seine Entscheidung für oder gegen einen Kandidaten auf eine solide Basis zu stellen.

Fehlbesetzungen sind teuer

Für ein Unternehmen bedeutet eine Fehlbesetzung immer ein Verlust. Es muss neu gesucht und nachbesetzt werden. Das betroffene Team beschäftigt sich mit diesem Thema, sodass wertvolle Arbeitszeit nicht genutzt werden kann. Der Kandidat selbst ist betroffen und möglicherweise nicht gut auf seinen ehemaligen Arbeitgeber zu sprechen, wenn ebenfalls  die Trennungskultur im Unternehmen zu wünschen übrig ließ.

Häufige personelle Fehlentscheidungen ruinieren das Firmenimage am Markt. Artikel über eine gute Firmenkultur, Anzeigenkampagnen und redliches Abmühen des Marketingbereichs im Rahmen von Employer Branding Konzepten bedeuten  zusätzliche Investitionen und damit Kosten, können aber den Flurschaden, der durch schlechte Mund-zu-Mund-Propaganda entsteht, nur eingeschränkt auffangen.  Deshalb  benötigen wir wieder mehr Augenmerk auf zwei bekannte Eigenschaften - Verantwortung übernehmen und Verantwortungsübernahme zulassen, auch in der Personalgewinnung.

 

Corinna DiederichsDie Autorin:
Corinna Diederichs
Geschäftsführung cd/Personalmanagement

www.cdpersonalmanagement.com
Südwestpark 37/41
90449 Nürnberg
Tel. +49(0)911-252 8 102

Weitere Artikel der Autorin:

Die sieben Säulen einer wertschätzenden Personalarbeit
Moderiertes Arbeiten als Basis moderner Mitarbeitermotivation

 
2. Mai 2017

Lernen Sie uns kennen

Wollen Sie mehr erfahren über die Themen Recruiting, Bewerbermanagement, Talent Management, Personalentwicklung, Human Resources und Zeitwirtschaft mit der rexx Software? Besuchen Sie uns auf einer der Personalmessen, gerne senden wir Ihnen Freikarten. Oder vereinbaren Sie einen persönlichen Kennenlern-Termin!

Die nächsten Termine

19. September 2017, Köln
18. Oktober 2017, München
08. November 2017, Wien
24. April 2018, Stuttgart
15. Mai 2018, Hamburg

HIER MESSE-TERMIN VEREINBAREN UND MESSE-KARTEN BESTELLEN

MESSE-KONTAKT

Passende Themen

Bewerbermanagement

Mit der Software rexx Talent Management fördern Sie gezielt Weiterentwicklung und leistungsgerechte Beurteilung – von Anfang an.

Talent Management

Talente identifizieren, fördern und langfristig binden – so wird Ihr Wettbewerbsvorsprung ausgebaut.

Digitale Personalakte

Alle Daten eines Mitarbeiters auf einen Blick – eine spürbare Zeitersparnis bei HR-Prozessen dank einer hocheffizienten Personalverwaltung.