Suche
Close this search box.
18/12/2023
EU-Whistleblower-Richtilinie richtig umsetzen
18/12/2023
rexx systems news​

rexx systems Umfrage: Zwei Drittel der Beschäftigten hat noch nie vom Whistleblower-Gesetz gehört

rexx systems hat in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Civey in einer Umfrage den Wissenstands zum Hinweisgeberschutzgesetz (salopp: „Whistleblower-Gesetz“) erfragt. Das Ergebnis: Nur knapp jeder dritte abhängig Beschäftigte in Deutschland weiß, dass dieses Gesetz Personen schützt, die Missstände bei ihrem Arbeitgeber melden wollen. Und nur jeder fünfte kann sagen, ob sein Arbeitgeber dem Gesetz entsprechende Maßnahmen zur Gewährleistung des Hinweisgeberschutzes getroffen hat.  

rexx systems-Umfrage zum Hinweisgeberschutzgesetz

Schonfrist für Hinweisgeberschutzgesetz fällt am 17. Dezember

Zum Hintergrund: Das Hinweisgeberschutzgesetz ist in Deutschland seit dem 2. Juli 2023 in Kraft und soll einen sicheren Raum innerhalb von Unternehmen schaffen, in dem Mitarbeitende Verdachtsfälle oder Missstände melden können.

Unternehmen ab 50 Mitarbeitenden sind seit Inkrafttreten dazu verpflichtet, sichere interne Hinweisgebersysteme einzurichten, wobei Firmen bis 249 Beschäftigte eine Umsetzungsfrist zugestanden wurde – die allerdings am Sonntag, den 17. Dezember 2023, ausgelaufen ist.

Mehrheit der Mitarbeiter weiß nichts von entsprechenden Maßnahmen

Dennoch weiß sowohl in Unternehmen bis 250 (39 %) als auch Unternehmen über 250 Beschäftigten (38,3 %) nur eine Minderheit der Belegschaft von dem Gesetz.

Deutlich mauer sieht es bei der Frage aus, ob die Arbeitgeber bereits Maßnahmen zur Gewährleistung des Hinweisgeberschutzes getroffen haben: In Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten weiß etwa jeder Fünfte von entsprechenden Maßnahmen, in kleineren Unternehmen nur jeder Zehnte.

Whistleblowing-Umfrage: Maßnahmen von Arbeitgebern

Arnim Köpke

„Das bedeutet im Umkehrschluss, dass viele Unternehmen entweder noch keine Mechanismen etabliert haben, um dem Gesetz gerecht zu werden oder sie ihre Mitarbeiter darüber noch nicht ausreichend informiert haben. In beiden Fällen ist das alarmierend. Vor allem im Hinblick auf die größeren Unternehmen, für die das Gesetz bereits seit Sommer gilt.“

Die Mehrheit wünscht sich eine Anlaufstelle

Drei Viertel (77,7 %) der Befragten haben in ihrem Berufsleben schon mal Missstände (z.B. Sexismus, Interessenkonflikte oder Betrug) erlebt, auf die sie ihren Arbeitgeber gerne aufmerksam gemacht hätten.

Zwei Drittel (65,9 %) würden das übrigens lieber über eine interne Meldestelle tun, ein Drittel (34,1 %) über eine externe. „Die Zahlen belegen, dass das Hinweisgeberschutzgesetz ein Bedürfnis unter den Angestellten bedient.

Umso wichtiger ist es, dass die Unternehmen flächendeckend entsprechende Maßnahmen ergreifen und darüber informieren. Genügend Lösungen, um das zu tun, gibt es auf Markt“, so Köpke weiter.  

Die wichtigsten Umfrageergebnisse im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über die Umfrage 

Civey hat für rexx systems vom 27.11 bis 04.12.2023 online 2.500 abhängig Beschäftigte befragt. Die Ergebnisse sind aufgrund von Quotierungen und Gewichtungen repräsentativ unter Berücksichtigung des statistischen Fehlers von 3,4 bis 3,5 Prozentpunkten beim jeweiligen Gesamtergebnis. 

In unserer rexx suite bieten wir eine Whistleblowing Software an, mit der Unternehmen das Hinweisgeberschutzgesetz spielend umsetzen können. Wenn Sie also selbst mit Ihrem Unternehmen von dem Gesetz betroffen sind und noch keine entsprechende Lösung implementiert haben oder dabei Hilfe benötigen, kontaktieren Sie uns gerne.

Gerne können Sie die Grafiken dieser Umfrage für die eigene Berichterstattung oder Nutzung unter Angabe einer Quelle frei verwenden.

Whistleblowing Software

Jetzt kostenlosen Demozugang sichern!
Jetzt kostenlos testen!